Allgemeine Beratungsbedingungen

Diese allgemeinen Vertragsbedingungen gelten für alle Beratungen und Auskunftserteilungen im Verhältnis zwischen Ihnen (Ratsuchender), dem Verein „Recht im Leben e.V.“ (Verein) und dem beratenden Juristen und anderen beratenden Personen (Berater).
§ 1 – Mit Absenden einer Anfrage durch den Ratsuchenden kommt kein Vertragsverhältnis zustande. Erst mit Erklärung des Beraters zur Annahme der Anfrage kommt eine Vereinbarung zwischen dem Ratsuchenden und dem Berater über eine kostenfreie Erteilung einer allgemeinen Rechtsauskunft im Rahmen einer Gefälligkeit oder einer anderweitigen angefragten Beratung zustande.
§ 1 – Mit dem Verein kommt zu keinem Zeitpunkt ein Vertragsverhältnis zustande. Der Verein erbringt keine erlaubnispflichtigen Dienstleistungen, insbesondere keine Rechtsdienstleistungen und keine einzelfallbezogene Rechtsberatung im Sinne des Rechtsdienstleistungsgesetzes.
§ 2 – Eine Rechtsauskunft erfolgt ausschließlich durch einen vom Verein beauftragten Volljuristen mit Befähigung zum Richteramt.
§ 3 – Alle, vom Berater erbrachten Rechtsberatungen und Rechtsdienstleistungen stehe in keinem Zusammenhang mit einer entgeltlichen Tätigkeit – § 6 Abs. 1 Rechtsdienstleistungsgesetz.
§ 4 – Weder der Berater, noch der Verein dürfen und werden hierfür weder eine Vergütung verlangen, noch annehmen.
§ 5 – Die Haftung des Beraters sowie des Vereins, seines Vorstandes und seiner Mitglieder für eventuelle Beratungsfehler wird von vornherein ausgeschlossen. Dieser Haftungsausschluss gilt nicht bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Handeln des Beraters und/oder des Verein, seines Vorstandes und/oder Mitglieder, sowie bei Verletzung von Körper, Leib und/oder Leben.
§ 6 – Der Ratsuchende bestätigt bei Absendung seiner Anfrage den Haftungsausschluss gemäß § 5 und dass ihm bekannt ist, dass er zur Erlangung einer einzelfallbezogenen Rechtsberatung mit Haftungsanspruch einen Rechtsanwalt bzw. eine Rechtsanwältin kostenpflichtig beauftragen kann.

Wildau, 05. August 2021